Zurück

Bacówka Baligówka

Bacówka Baligówka

Bacówka Baligówka
Czarny Dunajec Touristische Subregion: Krakowski
tel. +48 501816189
Freizeitangebot: andere
Es gibt in Polen keinen solchen Familienberuf wie Schafe weiden lassen. Jeder Schafhirt hatte in seiner Familie einen Lehrer - den Vater, Großvater, Onkel, der ihn in die Welt der alltäglichen, harten Arbeit auf Almen und in der Schäferhütte einführte. Auf der Oscypek-Route ist diese Regel am besten in der Hütte auf Baligówka zu sehen, wo Jan Hyrczyk die Schafe hütet. In der nah gelegenen Jabłonka betreut sein Vater, Stanisław eine Herde von 700 Schafen und die beiden Herren haben den jüngeren Bruder Jan, den Schäfergehilfe Andrzej zur Aushilfe.Jedes Jahr am 23. April, dem St. Wojciech-Tag, geht auf Weiden der Frühjahr-Almabtrieb los. Schafherden bestehend aus Schafen vieler Bergbauer, die sie unter der Obhut von Schafhirten geben, verlassen Städte und Dörfer und sich auf Almen voller saftigem Gras begehen. Früher wurde die Milchmenge, die jedes Tier gibt, vor dem Weiden und im Herbst nach der Rückkehr in den Bauernhof gemessen. Auf dieser Grundlage wurde berechnet, wie viele Oscypki der Besitzer bekommen soll. Jetzt ist diese Tradition ausgestorben. Bis vor kurzem existierten noch ihre Spuren, da Bergbauer am St. Johannes-Tag ihre Schafe gemolken haben und abhängig von der Milchmenge bekamen sie eine entsprechende Menge von Käse. Der Frühjahr-Almabtrieb ist ein großes Fest, das für die meisten Schäfergehilfen und viele Schafhirte ein Abschied mit ihrem Zuhause für fünf Monate bedeutet, weil die Arbeit mit Schafen eine Lebensweise und Pflichten für sieben Tage der Woche bedeuten. Ein Beispiel dafür ist Jan Hyrczyk, dessen Koliba sich am Weg von Czarny Dunajec nach Jabłonki befindet. Der junge Schafhirte verbrachte nach der Hochzeit im Juni seine Flitterwochen und die folgenden Wochen... an der Arbeit in einer Berghütte. Aber die Familientradition verpflichtet. - Als Jasiek im Kindergarten war, habe ich ihn in so eine Hütte in den Sommerferien mitgenommen - lacht Stanisław Hyrczyk, Stammesältester, welcher in der nahe gelegenen Jabłonka Schafe hütet. Im Alter von 16 Jahren, nach Schulabschluss, war der junge Jan schon Schäfergehilfe in Bieszczady, dann in Schlesien. Denselben Weg will auch sein jüngerer Bruder Andrzej gehen, der manchmal auch auf Baligówka zu treffen ist. Es ist wert, hier kurze Pause für eine Tasse Żentyca (Molke aus Schafsmilch) und ein paar Scheiben Oscypek anzulegen. Um die familiäre Atmosphäre zu fühlen und warmen Wind zu genießen, der von nahe gelegenen Wiesen den Klang der Schafglocken bringt.
Spielen Spielen